Erhalten Sie sofort Nachrichten Updates der heißesten Themen mit NewsHub. Jetzt installieren.

Fahrverbot in München: Bannmeilen für den Diesel

14. Juni 2017 13:36
40 1
Fahrverbot in München: Bannmeilen für den Diesel

Diskussion um Fahrverbote:  Bannmeilen für den Diesel

München, HamburgObwohl derzeit viele Münchener die Stadt wegen der Pfingstferien verlassen haben, gibt es Straßen in der bayrischen Landeshauptstadt, auf denen der Verkehr stillsteht. Auf dem mittleren Ring, dem Georg-Brauchle-Ring und dem Petuel-Ring gehört der Stau zum Alltag. Der Blick des Autofa...

Lesen Sie auch: Bayern München siegt bei Auftakt gegen Bayer Leverkusen

Lies mehr

Teilen in sozialen Netzwerken:

Kommentare - 1
Herr Holger Narrog

15. Juni 2017 06:41

Ich fürchte die Menschen in Deutschland werden sich auch das gefallen lassen. Für den Menschen ist Wohlstand schlimmer als Not. Hierzulande hat sich als Antwort auf den industriellen Wohlstand die Ökoreligion etabliert. Diese Religion strebt eine mittelalterlich verarmte, feudalistische Gesellschaft mit vielen Verboten und Geboten an. Zunächst bekämpfte man lediglich moderne Zukunftstechniken wie die Kernenergie, oder die Gentechnik. Dies hatte keine Auswirkungen auf das reale Leben der Menschen. Da die Menschen dies mittrugen weitete man die Schikanen auf das Alltagsleben, Bsp: Ökokult der Mülltrennung, aus. Jetzt trauen sich die Grünen Gotteskrieger an des Deutschen liebstes Kind das Auto. Sachlich gesehen sind die Autoabgase zweifellos nicht gesundheitsförderlich. Andererseits hindern sie die Menschen nicht daran hierzulande immer gesünder und älter zu werden. Offensichtlich ist unser heutiges Leben inklusive Autoabgase durchaus geeignet uns Menschen durchschnittlich 80 Jahre lang leben zu lassen. Meines Erachtens ist ein Leben mit privatem Auto eine sehr sinnvolle Balance zwischen Gesundheit und Lebensfreude. Die Anhänger der Ökoreligion mögen ihr Leben gem. ihrer Regeln analog der Amish Poeple in den USA leben, aber den Rest der Menschen nicht mit ihrem Glauben behelligen.