Rheinland-Pfalz: Parteispenden: CDU erklärt Annahme der Kanzlei-Gelder für unzulässig

1. Oktober 2016 07:57

17 9

Der Ex-Agent Mauss soll Steuern Millionenhöhe hinterzogen haben - vor Gericht geht es derzeit um Nummernkonten und dubiose Stiftungen. Nun wird sein Geld auch mit der CDU in Rheinland-Pfalz in Verbindung gebracht. Es geht um Zehntausende Euro.

Die CDU in Rheinland-Pfalz hat eingeräumt, dass Parteispenden von einer Anwaltskanzlei tatsächlich von einem anderen Spender kamen. "Die Annahme der Spenden war unzulässig", sagte CDU-Landesgeschäftsführer Jan Zimmer am Freitag in Mainz. Dies sei für die Partei erst nach einer Anfrage an die Kanzlei...

Lesen Sie auch: Parteien Fortschritte bei Jamaika-Sondierungen

Lies mehr

Zur Kategorie-Seite

Loading...