Erhalten Sie sofort Nachrichten Updates der heißesten Themen mit NewsHub. Jetzt installieren.

US-Politik im News-Ticker: Supreme Court stoppt Hinrichtungswelle in Arkansas

18. April 2017 22:28
11 10
US-Politik im News-Ticker: Supreme Court stoppt Hinrichtungswelle in Arkansas

Schwere Zeiten für US-Präsident Trump: Die geplante Gesundheitsreform geriet zum Debakel und das verhängte Einreiseverbot wurde sofort wieder ausgesetzt. Lesen Sie die neuesten Entwicklungen der US-Politik hier im News-Ticker von FOCUS Online.

Das Wichtigste in Kürze: Die US-Regierung um Präsident Donald Trump sorgt regelmäßig für Schlagzeilen. Die Mitarbeiter des Trump-Kabinetts verstricken sich zunehmend in Vorwürfe zu Kontakten nach Russland. Trumps Vize Mike Pence könnte gar für eine neue E-Mail-Affäre sorgen. Während die Revision von...

Lesen Sie auch: USA: Trump ordnet härtere Prüfung von Arbeits-Visa an

Lies mehr

Teilen in sozialen Netzwerken:

Kommentare - 10
Überschrift

18. April 2017 22:35

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel: +++ US-Politik im News-Ticker +++ Supreme Court verhindert Hinrichtungswelle in Arkansas

Hausgemachte Probleme

18. April 2017 22:34

Wenn sich die Stadt München gegen ihr erfolgreiches Projekt mit freier Software entscheidet, dann zeigt das, wie stark die finanzielle Macht der Großunternehmen und wie abhängig "unsere" Politiker sind.

Habe ich

18. April 2017 22:34

oben was mit den "Lobbyisten " überlesen? Oder wird hier ein Wunschdenken geäußert ? Mit den Spezialisten hat er jedenfalls recht !

Überschrift

18. April 2017 22:30

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel: +++ US-Politik im News-Ticker +++ Über 160 Firmen klagen gegen Trumps Einreiseverbot

Antwort schreiben

18. April 2017 22:29

Er weiß von wem er gewählt wurde und für wen er gewählt wurde. Diese Verantwortung und klare Zuständigkeit scheint deutschen Politikern verloren gegangen zu sein. Frau Merkel hat kein EU-Mandat, sie hat einzig und allein ein Mandat des deutschen Wahlvolkes, ihr Selbstverständnis aber scheint viel weitere Bereiche zu umspannen. Sie spricht für die EU, für Griechenland, Italien, neuerdings sogar für Libyen !! - Nein, sie ist deutsche Bundeskanzlerin und sollte sich vorrangig um die Sorgen und Nöte ihrer Bürger kümmern, von denen sie einzig und allein ein Mandat hat.

1 Antwort

18. April 2017 22:29

Amerikanische Lobbyisten sollen zukünftig wieder unbeobachtet im Weißen Haus ein und aus gehen können. Wegen ihrer Privatsphäre. Wollte Trump nicht "den Sumpf austrocknen"?

Antwort schreiben

18. April 2017 22:28

Trump und sein Kriegsminister wissen nicht wo ihre Armada ist? Wissen die überhaupt, wo der Nordpol ist? Die gehen bestimmt zum Südpol Eisbären schießen und sehen Pinguine... und wundern sich dann, dass die wohl zum Südpol geflogen sind...

1 Antwort

18. April 2017 22:28

Seinen Protektionismus a la "Buy American" kann sich Trump deshalb leisten, weil die US-Firmen in ihren Domänen IT, Software und Social Media quasi über Monopole verfügen. Sie haben schlicht keine Konkurrenz, weil Europa jahrzehntelang gepennt hat und ausser SAP kein einziges bedeutendes Software-Unternehmen mehr hat. Und nach dem Niedergang von z.B. Bull (Frankreich) und Siemens Computer, Nokia, Alcatel auch keine Hardware-Hersteller mehr: Microsoft, IBM, Oracle, Cisco, Google, Facebook, Amazon. Selbst wenn Trump hohe Strafzölle auf EU-Einfuhren verhängt, wird die EU nur tatenlos zuschauen können. Weil unsere Unternehmen völlig abhängig sind von den oben genannten US Tech-Firmen. Die EU ist so oder so der große globale Verlierer.

Überschrift

18. April 2017 22:28

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel: +++ US-Politik im News-Ticker +++ USA, Südkorea und Japan beraten über Vorgehen gegen Nordkorea

Antwort schreiben

18. April 2017 22:28

Amerikaner den eigenen Mist den sie produzieren auch kaufen! Will sonst eh keiner. Was kommt den an Produkten aus den USA was noch einigermaßen etwas taugt?? Würden qualitativ bessere Produkte hergestellt wäre das Problem erst gar nicht entstanden